Dein Feedback

ARP Odyssey

(3)
Artikel: SYN0004703-000
Social Media aktivieren
ARP Odyssey ist ein legendärer Analog Synthesizer der 70er Jahre. Neu aufgelegt vom japanischen Hersteller Korg ist der neue Od...  Alle Artikelinfos

Produktvarianten

ARP ODYSSEY FS Rev.1

ARP ODYSSEY FS Rev.1 Produktbild
  • Hersteller: ARP
  • Bauform / Tastenanzahl: 37
  • Tonerzeugung: Analog
  • Anzahl Fader: 32
  • Anzahl Taster: 3
  • ...
(0)
1.555,00 €

ARP ODYSSEY FS Rev.2

ARP ODYSSEY FS Rev.2 Produktbild
  • Hersteller: ARP
  • Bauform / Tastenanzahl: 37
  • Tonerzeugung: Analog
  • Anzahl Fader: 32
  • Anzahl Taster: 3
  • ...
(0)
1.559,00 €

ARP ODYSSEY FS Rev.3

ARP ODYSSEY FS Rev.3 Produktbild
  • Hersteller: ARP
  • Bauform / Tastenanzahl: 37
  • Tonerzeugung: Analog
  • Anzahl Fader: 32
  • Anzahl Taster: 3
  • ...
(0)
1.555,00 €
799,00 €
inkl. gesetzl. MwSt., inkl. Versandkosten
Auf Lager
Mehr kaufen.
Mehr sparen!

Füge Sie ihrem Warenkorb mehr Produkte hinzu und erhalten Sie einen Paketrabatt!

Standardversand

ab 99 € kostenfrei (innerhalb Österreich)

Wir beraten Sie gern!
Unser Team
Export
export-at@musicstore.de
+49 (0)221 / 88 84 - 1695
+49 (0)221 / 88 84 - 2500

Aktiviere Social Media um Inhalte zu teilen. So werden erst Daten an soziale Netze übermittelt, wenn du das wirklich möchtest.

ARP Odyssey

Analog Synthesizer - monophon/duophon
oddyopen

Der ARP Odyssey ist ein klassischer Analog Synthesizer - Korg lässt diese Legende der 70er Jahre wieder auferstehen. Als leicht verkleinerter Synthesizer ist der neue ARP Odyssey ein voll analog aufgebauter Synthesizer mit 2 Oszillatoren, Ringmodulator, Envelopes, Lowpass-Filter und Highpass-Filter – er gleicht dem Original aus den 70ern bis aufs kleinste Detail und bietet sogar noch mehr Features. So unterstützt die Analog-Filter-Sektion die Schaltungen der drei Versionen Rev.1, Rev.2 und Rev.3. Trotz der leichtgängigen 37 Mini-Keys spürt man beim Anspielen des neuen Odyssey-Modells von Korg aber dennoch den speziellen Analog-Sound, der diesen Synthesizer so beliebt gemacht hat. Auch als Expander-Version kann man nun den Sound des Synth-Klassikers neu erleben.

Über die Tonerzeugung des ARP Odyssey

Auch der neue ARP Odyssey von Korg ermöglicht die Sounds des Originals in hervorragender Qualität. Weitere Unterschiede sind die stufenlos einstellbare Pulsbreite und die ebenso stufenlos einstellbare Frequenz der Oszillatoren. Damit ist der Odyssey zwar etwas komplizierter in der Handhabung – beim Minimoog kann man die Oktaven per Schalter wählen. Aber in Verbindung mit Ringmodulator oder Frequenz-Modulation zeigt sich hier beim Odyssey der Vorteil.

Außerdem beherrscht der ARP Odyssey Frequenz-Modulation auf Oszillatoren und Analog-Filter. Außerdem gibt es neben dem 24-dB-Tiefpass-Filter noch ein Highpass-Filter, einen Audio-Input, LFO-Trigger (siehe Gate Trig) und LFO Sample & Hold, womit sehr verrückte Sequenzen, Modulations-Spielchen möglich sind. Ebenfalls neu war damals die Möglichkeit, mit einem Duophonic-Synthesizer zweistimmig zu spielen, was zu einem sehr eigenständigen Tonansatz führt, vor allem dann, wenn der Ringmodulator hinzukommt. Ebenfalls speziell ausgebaut ist der VCA (Voltage Controlled Amplifier), der wie bei herkömmlichen Synthesizern per ADSR-Envelope oder die Attack-Release-Hüllkurve gesteuert werden kann oder aber über einen Regler in der Lautstärke gesteuert werden kann, um z.B. Drone-Sounds zu erzeugen.

Der „Korg ARP“ – Revival eines Synthesizer-Klassikers

Der ARP Odyssey wurde ab 1972 von der amerikanischen Firma ARP Instruments, Inc. hergestellt - der Firmenname leitet sich ab vom Firmengründer Alan Richard Pearlman, der außer dem ARP Odyssey eine ganze Reihe von Synthesizern schuf, die heute absoluten Kultstatus genießen, so z.B. der ARP 2600 oder ARP Axxe. Der Odyssey Synth fand damals bei den Musikern schnell einer stetig wachsenden Fangemeinde.

Klassischer Analog-Synth, rockige Leadsounds und
immer ein bisschen schräg: ARP Odyssey

Der ARP Odyssey hat mit seinem Synth-Sound zahllose Produktionen seiner Zeit geprägt und ist bei Musikern bis heute als Synthesizer-Klassiker äußerst beliebt. Besonders bekannt sind die Lead-Sounds von George Duke, der mittels Oszillator-Sync dem Odyssey fast E-Gitarre-ähnliche Sounds entlocken konnte. Herbie Hancock hat den Synth auf seinen frühen elektronischen Alben sehr funky eingesetzt, aber auch in den frühen 80ern wurde der ARP von vielen Musikern in der elektronischen Musik sowie auch im Synthi-Pop der 80er Jahre eingesetzt.

Dass der ARP Odyssey sich auch heute noch mit einem eigenständigen Klang behaupten kann, spürt man sofort, wenn man ein paar Sounds angespielt hat. Er ist sehr flexibel in der Sound-Gestaltung und ist für alle Musiker ein guter Tipp, die neben klassischen Analog-Synthesizer-Sounds gerne auch ungewöhnliche und bizarre Klänge spielen wollen. Tatsächlich kann man dem ARP Odyssey spielend Sounds entlocken, die man sonst bei einem Modular Synthesizer vermuten würde.

Odyssey vs. Minimoog

Dem Vorbild des damals sehr erfolgreichen Minimoog von Bob Moog gegenüber war der ARP Odyssey sogar noch kompakter aufgebaut und leichter zu transportieren. Darüber hinaus bot die Tonerzeugung des ARP Odyssey aber deutlich flexiblere Möglichkeiten, Sound-Experimente zu schrauben als es mit einem Moog Synthesizer möglich war. Entsprechend hört man den Unterschied zum Minimoog sofort. Charakteristisch ist der etwas mittenbetonte Sägezahn-Sound des ARP Odyssey, aber auch wuchtige Rechteck-Bässe mit stufenlos variabler Pulsbreite gehören zu seinem Repertoire. Berühmt ist vom ARP Odyssey der bissige Synth-Sound des Oszillator-Sync oder der experimentell anmutende Sound von Ringmodulator und Sample & Hold-Sektion.

Odyssey vs. Odyssey

Trotz der Miniaturisierung braucht der neue Odyssey den Vergleich mit einem Original aus den 70ern nicht scheuen. Der neue Odyssey von Korg hat den gleichen Klangcharakter des alten und kommt dem Sound verdammt nahe. Hier haben die Korg-Ingenieure ganze Arbeit geleistet. Allein schon durch moderne Features wie MIDI und USB und die Integration sämtlicher Revisions in einem Gerät hat der "Korg"-Odyssey klare Vorteile - ganz zu schweigen von den Macken, die die alten Geräte schon mal haben können. Sicher machen eben solche Macken auch den individuellen Charme eines Original Odyssey aus, dafür ist beim neuen Odyssey Synth von Korg alles in mint condition und dabei robuster und hochwertiger verarbeitet.

Arp Odyssey Pitch Bend und Modulation Controls
Für Pitch Bend und Modulation bietet der ARP Odyssey drei druckempfindliche Gummi-Buttons.
ARP Odyssey ADSR
Der ARP Odyssey besitzt einen ADSR und als einfache Hüllkurve einen AR-Generator.
ARP Odyssey Sample & Hold
Mit der Sample&Hold-Sektion lassen sich vielseitige Modulationen erzeugen.

Der neue Odyssey

Zur Namm Show 2015 brachte Korg den Odyssey in die Gegenwart zurück - in ähnlich verkleinerter Form wie der Korg MS20 mini. Dank fachkundiger Beratung durch David Friend, den Mitbegründer von ARP Instruments, konnte Korg die Originalschaltung in moderner Analog-Technik reproduzieren. Mitte 2016 folgte die Expander-Version - in verschiedenen Gehäusevarianten als white Revision 1 und in black/orange als Revision 3. Den Wunsch vieler Synth-Liebhaber nach einem Odyssey in Original-Größe konnte Korg inzwischen auch erfüllen – genau ein Jahr später präsentierte Korg auf der NAMM-Show 2016 den ARP Odyssey FS, der mit einer Full-Scale-Tastatur mit normal großen Tasten ausgestattet ist. Und sogar als App für iOS-Geräte ist erscheint der alte Odyssey in ganz neuem Glanz. Klanglich macht die App natürlich auch Spaß, denn sie reproduziert den geliebten Retrosound recht gut. Aber mit einem echten Synthesizer, der über richtige Tasten und Regler verfügt, ist das Sounds-Schrauben eine ganz andere Sache. Vor allem das Hantieren über das charakteristische Bedienungsfeld mit den Fader-Sektionen des Arp hat schon eine sehr spezielle Qualität.

Drei Odysseys in einem Gerät!

Der ARP Odyssey wurde in seiner Produktionszeit in drei verschiedenen Versionen gebaut. Dabei unterschieden sich nicht nur das Gehäuse und die Farbgebung, sondern auch Bereiche der Analog-Schaltung, was sich klanglich besonders anhand der Lowpass-Filter-Sektion bemerkbar macht. Mark I, Mark II und Mark III weisen ein recht unterschiedliches Klangverhalten auf.

Den neuen ARP Odyssey brachte Korg genau in diesen drei Versionen heraus, wobei aber jedes Modell über die drei unterschiedlichen Filter-Circuits verfügt: Man schaltet die Filter-Sektion einfach um zwischen Rev1, Rev2 und Rev3! In großer Stückzahl stellt Korg den neuen ARP Odyssey im Look der letzten Revision Nr. 3 her - als black orange Mark-III-Model. Die weiße (Odyssey mkI) Version und das Odyssey Mark-II-Model in in black gold erschienen nur in limitierter Auflage.

Am Sound Feel eines Synthesizers maßgeblich beteiligt ist grundsätzlich das Analog-Filter - kein Wunder also, dass die drei ARP Odyssey-Revisions sich im Sound recht unterschiedlich verhalten können. Mit einer Flankensteilheit von 12dB/Okt. packt das Lowpass Filter der Revision Rev1 nicht ganz so kräftig zu wie die Filter der beiden späteren Odyssey-Modelle von Rev2 und Rev3, die mit 24-dB-Schaltungen das damals so populäre Moog-Filter nachempfinden sollten. Ein tolles Feature des ARP Odyssey von Korg ist schon mal, alle drei Filter-Revisions in einem Gerät zu haben, ein zusätzlicher Boost-Verstärker erhöht den Eingangspegel der Filter-Sektion und lässt den Sound insgesamt noch bissiger und kraftvoller werden.

Vintage oder Retro-Synth?

Wer einen „echten“ alten Odyssey kaufen will, wird beim Studieren der Kleinanzeigen schnell zu der Erkenntnis gelangen, dass dieser Vintage-Synthesizer eine Rarität ist – insbesondere das Mark-I- und das Mark-II-Model - und zu sehr hohen Preisen gehandelt wird. Leider ist dann solch ein altes Gerät oft in schlechtem Zustand und muss aufwendig restauriert werden – das geht noch mal ins Geld.

Wer Spaß am Retrosound des Arp haben will, dem sei eines der neuen Geräte empfohlen. Wie nah tatsächlich der neue Odyssey von Korg klanglich an den Sound des alten Odyssey herankommt zeigt übrigens ein Vergleichstest auf Youtube.

ARP Odyssey Vergleichstest

Originale Anschlüsse und mehr

Der neue ARP Odyssey besitzt sämtliche Anschlüsse wie der original Odyssey. Der Audio-Ausgang steht als 6,3-mm-Klinke und als XLR-Buchse zur Verfügung, außerdem gibt es einen regelbaren Kopfhörer-Ausgang. Ebenfalls als 6,3-mm-Klinke ausgelegt findet sich ein Footswitsch-Eingang für Portamento, ein Pedal-Anschluss zur Steuerung des Filters und ein ext. Audio-Input. Über die Mini-Klinkenbuchsen lässt sich der Odyssey mit CV/Gate/Trig-Signalen von einem Modular Synthesizer oder Step-Sequenzer steuern. Und neu hinzugekommen sind MIDI-In und USB.

Arp Odyssey Anschlüsse
Der neue ARP Odyssey besitzt sämtliche Anschlüsse wie der original Odyssey - darüber hinaus gibt es MIDI-In und USB. Über die Mini-Klinken lässt sich der Odyssey mit CV/Gate-Signalen von einem Modular Synthesizer oder Step-Sequenzer steuern.

Die Facts des ARP Odyssey im schnellen Überblick

  • Echter Analog-Sound durch Nachbildung des original Odyssey
  • Duophonic Synthesizer
  • Ringmodulation
  • Oscillator Sync 
  • Noise Generator für white / pink noise
  • LFO und Sample & Hold mit schaltbarem Routing
  • Alle drei historische Versionen von ARPs Tiefpassfilter an Bord
  • DRIVE-Schalter für extreme und aggressive Sounds
  • CV/Gate-Eingänge und -Ausgänge
  • MIDI / USB
  • 3 Gummi-Controller für Pitch Modulation

ARP ODYSSEY 2015 - Rückkehr einer Legende

Features:

  • Hersteller: ARP
  • Bauform / Tastenanzahl: 37
  • Tonerzeugung: Analog
  • Anzahl Fader: 32
  • Anzahl Taster: 3
  • USB MIDI Schnittstelle: Ja
  • Kopfhöreranschluss: Ja
  • Sustain Pedalanschluss: Ja
  • Midi Schnittstelle: Ja
  • LINE IN: Ja
  • LINE OUT: Ja
  • inkl. Netzteil: Ja
  • Sym. Anschlüsse: Ja
  • Gewicht (Kg): 5,0
  • Stromversorgung: Netzteil extern
  • Breite (cm): 50,2
  • Höhe (cm): 38,0
  • Tiefe (cm): 12,0
  • Minitasten: Ja
Der größte Musikladen Europas

Music Store professional in Köln

MusicStore-MusicStoreShop:/department-footer/MusicStore_Aussen_Neu_schmaler.jpg

Eines der modernsten Logistik-Center

Unsere Drum-Abteilung

Größte Taylor Auswahl in Europa

MusicStore-MusicStoreShop:/department-footer/depatment-footer-guitar-img-3-taylor-2.jpg

Europas größter Drum-Laden

MusicStore-MusicStoreShop:/department-footer/Drums-2-footer-department.jpg

Unsere Fender-Ausstellung

MusicStore-MusicStoreShop:/department-footer/Gitarren-Auswahl.jpg
Kontakt
Export
+49 (0)221 / 88 84 - 1695
+49 (0)221 / 88 84 - 2500
export-at@musicstore.de