Dein Feedback

Crown XTI 4002 Endstufe, 2x 1200W/4 Ohm, 2HE

(1)
Artikel: PAH0011390-000
Social Media aktivieren
Features:DSP-Funktionen: Frequenzweiche, Equalizer, Delay, Limiter, etc.Schutzschaltungen gegen Lautsprecher-Kurzschluss, Glei...  Alle Artikelinfos
Crown

887,00 € ca. 954,06 CHF
exkl. gesetzl. MwSt., inkl. Versandkosten
Auf Lager
Mehr kaufen.
Mehr sparen!

Füge Deinem Warenkorb mehr Produkte hinzu und erhalte einen Paketrabatt!

Standardversand

ab 199 € kostenfrei (innerhalb Schweiz)

Wir beraten Dich gern!
Unser Team
Export
export-ch@musicstore.de
+49 (0)221 / 88 84 - 1695
+49 (0)221 / 88 84 - 2500

Aktiviere Social Media um Inhalte zu teilen. So werden erst Daten an soziale Netze übermittelt, wenn du das wirklich möchtest.

Crown XTI 4002

Features:

  • DSP-Funktionen: Frequenzweiche, Equalizer, Delay, Limiter, etc.
  • Schutzschaltungen gegen Lautsprecher-Kurzschluss, Gleichspannung, Überhitzung, HF-Übersteuerung
  • Software zur Konfigurierung, Steuerung und Überwachung
  • Temperaturgesteuerter Hochleistungslüfter
  • USB-Anschluss
  • Ausgang auf Speakon und Klemmen
  • 2x 1200 Watt / 4 Ohm
  • Gewicht: 8,4 kg
  • 2 HE
  • Einbautiefe: 32 cm

Testbericht von Stefan Kosmalla aus der Ausgabe tools4music 03/2012
The king has come


Crown XTi-4002 Endstufe
Seit etwa fünfzig Jahren fertigt der amerikanische Hersteller Crown neben einer Reihe professioneller Audiogeräte und Mikrofone auch Endstufen in allen erdenklichen Leistungsklassen. Als ich 1979 als junger Auszubildender die Endstufe aus einem hiesigen Lokal zwecks Austausch eines abgebrochenen Potis abholen sollte, staunte ich nicht schlecht: Das 30 kg schwere Gerät aus dem Jahr 1970 mit der Typenbezeichnung Crown DC-300 verrichtete offensichtlich viele Jahre unspektakuläre Dienste in einem Kellerraum unterhalb der Disko, während sich meine frühen Beschallungsversuche mit diversen Saba und Telefunken Hi-fi-Verstärkern für die Jungendheimdisco oftmals buchstäblich in Rauch auflösten. Irgendetwas machte ich verkehrt oder diese DC-300 genau richtig – auf jeden Fall prägte der Crown Verstärker seinerzeit mein wachsendes Interesse für Audioendstufen.
Crown gehört heute zum Harman Konzern. Im Pro-Audio Bereich zählen dazu heute auch die Produkte von AKG, BSS, dbx, DigiTech, JBL, Lexicon, Selenium und Soundcraft. Seit meinem frühen Intermezzo mit der eigentlich als Laborendstufe entwickelten DC-300 hat sich viel getan. Hervorhebenswert bei Crown ist die Fähigkeit, neuartige Schaltungskonzepte serienreif am Markt zu etablieren. So stellte Crown Ende 1970 die PSA-2 mit einem revolutionären Brückenkonzept vor oder die späteren K1- und K2-Modelle, mit denen bereits 1997 extrem wirkungsgradstarke Endstufen ohne Zwangskühlung eingeführt wurden. Aktuell umfasst das Angebot über zehn verschiedene Endstufenbaureihen unterschiedlichster Leistungsklassen. Allein die XTi2-Serie besteht aus vier verschiedenen Modellen zwischen 749 Euro und 2.799 Euro. Unser Testmodell hat eine unverbindliche Preisempfehlung von 1.499 Euro.


Begutachtung

Die Aluminiumfrontplatte des nur 8,5 kg leichten und 32 Zentimeter tiefen Verstärkers ist mit zwei Montagegriffen ausgestattet. Sie wird durch das zentral angeordnete LC-Display des Controllers dominiert. Zwei Pegelsteller mit zugehörigen LED-Aussteuerungsketten sorgen für die Empfindlichkeitsanpassung, ein kleiner Netzschalter rundet die Übersicht der Bedienelemente ab. Rück- seitig stehen zwei doppelt beschaltete Speakon-Buchsen neben Polklemmen zwecks Lautsprecheranschluss zur Verfügung. Die Audiosignalzuführung als auch Weiterleitung wird ausschließlich durch XLR-Armaturen übernommen. Für den Anschluss der Netzspannung ist eine verriegelbare 15A Kaltgerätearmatur vorgesehen, zum Anschluss an einen Rechner steht eine USB-Buchse bereit. Bleibt noch der zentral angeordnete Lüfter mit rückseitiger Ausblasrichtung zu erwähnen.
Der innere Aufbau besteht aus einer zentralen Platine. Das Schaltungsdesign entspricht dem einer pulsweiten modulierten Endstufe unter Verwendung von acht TO3 Transistoren pro Kanal, montiert auf einem massiven Kühlkörper. Das Schaltnetzteil ist zentral für beide Kanäle ausgeführt. In der Mitte vor dem Lüfter entdecke ich eine weitere Anordnung von Transistoren und Dioden auf einem Kühlkörper, umringt von einer Armada dicker Ferritspulen und Folienkondensatoren. Das deutet auf eine aktive Betriebsspannungsregelung hin. Eine kurze Kontrolle mit dem Messgerät erklärt das Konzept: Die Endstufe steuert ihre Betriebsspannung tatsächlich selber, indem je nach Aussteuerung und Leistungsbedarf nicht mehr Spannung als nötig zur Verfügung steht. Bei abgenommenem Deckel ist übrigens besondere Vorsicht angezeigt, denn die Kühlkörper führen auf der einen Seite 125 Volt Gleichspannung gegen Schutzleiter/Gehäuse, unbeabsichtigte Berührung kann durchaus gesundheitliche Schäden nach sich ziehen.
„HiQnet System Architect“ und „HiQnet Bandmanager 2“ Der eingebaute DSP der Crown XTi2-Endstufen stammt aus einer Applikation des Harman Konzerns für die Autoindustrie. Harman ist auf diesem Gebiet erfolgreich als Lieferant in der Kfz-Oberklasse auf- gestellt, wo soundoptimierte Anlagen mit spezieller Programmierung im DSP zum guten Ton gehören. Vor dem Hintergrund derartiger Produktionsstückzahlen lohnt es sich natürlich, einen eigenen Chip fertigen zu lassen. Dieser DSP steht folgerichtig innerhalb des Harman Konzerns auch für andere Produkte als die XTi2-Baureihe zur Verfügung.
Mithilfe der kostenlos zur Verfügung stehenden Software „HiQnet System Architect“ kann das gesamte Portfolio professioneller Geräte aus dem Harman Konzern bedient werden. Diese
Software ist jedoch komplex und eher für erfahrene Anwender gedacht, die auch ganze Stadien-Installationen überwachen möchten. Für den eher praxisnah etablierten Anwender steht der „HiQnet Bandmanager 2“ zur Verfügung, der via USB-Verbindung Kontakt mit der Endstufe aufnimmt. Nach Installation des Programms erscheint ein virtuelles Rack, in dem durch einfaches Anklicken die zu editierende Endstufe ausgewählt wird. Die Bedieneroberfläche ist nahezu selbsterklärend und bietet über aktive Frequenzweichen, Equalizer, Limiter und Laufzeitanpassungsfunktionen alles, was benötigt wird.
Beide Software-Varianten stehen in der jeweils aktuellen Fassung kostenlos zum Download, erfordern allerdings aufgrund der Datengröße eine schnelle Internetverbindung.


Messungen

Nach dem Anschluss an die regelbare Laborstromversorgung nimmt die Endstufe mit nur 30 Watt Wirkleistung im Leerlauf überraschend wenig Leistung auf. Bei der Wirkungsgradmessung mit 400 Watt Ausgangsleistung an 4 Ohm messe ich eine Gesamtleistungsaufnahme von 540 Watt aus dem Netz, wodurch wir 74 Prozent ermitteln.
Der Leistungsfaktor beträgt dank aktiver PFC-Schaltung 0,8, ein respektabler Wert. Die Testreihe mit Unterspannung zeigt ab 100 Volt Netzspannung durch blinkende Clip-LEDs, dass die Endstufe kurz vor dem Abschalten ist. So können schlecht aufgestellte Stromversorgungen in Festivalsituationen dem sicheren Betrieb der Endstufe nichts anhaben. Direkt in Folge überprüfe ich noch den Kurzschlussschutz an den Lautsprecherausgängen und notiere erwartungsgemäß keine Auffälligkeiten.
Als Nächstes steht die Feststellung der Eingangsempfindlichkeit an, hier notiere ich 1,55 Veff (6 dBu) für 80 Veff (40 dBu) Ausgangsspannung an 8 Ohm, woraus sich die Spannungsverstärkung von 36 dB errechnet. Die Beurteilung der Signalqualität lässt eine weitere Ausgangsspannungssteigerung bis zum Einsetzen erster Verzerrungen auf 83 Veff zu, woraus sich die Leistung bei 1 kHz Messfrequenz und einem betriebenen Kanal auf 860 Watt an 8 Ohm beziffern lässt. Hier liegt die Endstufe deutlich über der Herstellerangabe von 650 Watt.
Die weiteren Messungen basieren auf dem zeitgleichen Betrieb bei- der Kanäle, wodurch sich die intern zur Verfügung stehende Betriebsspannung zur Versorgung der Ausgangsstufen durch die doppelte Belastung geringfügig reduziert. Bei einer Frequenz von 1 kHz mit 50 Millisekunden Burstdauer, bei einer Auswertzeit von 10 Millisekunden, liefert die Crown XTi-4002 an 8 Ohm abermals 860 Watt, die also auch im Zweikanalbetrieb zur Verfügung stehen. An 4 Ohm stellt die Endstufe jeweils 75 Veff an den Lautsprecherklemmen bereit, was einer Ausgangsleistung von 2 x 1.406 Watt gleichkommt. Erst bei einer 2-Ohm-Belastung reduziert sich die Ausgangsspannung auf 2 x 46 Veff und somit 907 Watt pro Kanal. Die Messungen mit 80 Hz ermöglichten an 8 Ohm 2 x 626 Watt, an 4 Ohm 2 x 930 Watt und an 2 Ohm 2 x 1.250 Watt (Betriebsspannung 228 Volt). Dabei zeigte das Testmodell die Leistungsgrenzen jeweils durch beginnende Modulation der oberen Halbwellen, was durch eine leicht unsymmetrisch abfallende interne Betriebsspannung erklärt werden könnte.
Der Blick auf die Herstellerangaben spezifiziert die Endstufe mit 2 x 650 Watt an 8 Ohm, 2 x 1.200 Watt an 4 Ohm und 2 x 1.600 Watt an 2 Ohm. Die gemessenen Daten an 4 und 8 Ohm lagen oberhalb der Herstellerangaben.
Damit bei einer 2-Ohm-Belastung die Herstellerangabe erreicht wird, sollte die Betriebsspannung oberhalb 230 Volt liegen (den Messungen lagen 228 Volt zugrunde). So ergab auch eine zweite spätere Messung mit höherer Betriebsspannung (32-Ampere-Anschluss und 2,5-mm2-Querschnitt bei der Netzzuleitung) einen Wert von 2 x 1.624 Watt an 2 Ohm, was die Angaben des Herstellers bestätigt.
Das ist generell ein Tipp, falls die Leistung einer Endstufe mal unerwarteterweise „in den Keller“ gehen sollte – eine Situation, die ohne Spannungsstabilisator speziell in Festzelten oder Open Airs durchaus an der Tagesordnung ist. Und wenn wir schon beim Thema „Veranstaltungen“ sind: Wünschenswert wäre bei dieser Endstufe auch eine verriegelbare Powercon Netzanschlussbuchse.
Der Leistungsfrequenzgang zeigt keine Auffälligkeiten und nebenbei sogar eine vorbildliche obere Bandbegrenzung ohne die sonst bei pulsweiten modulierten Endstufen häufig zu sehende Höhenanhebung durch die Ausgangsfilter. Die maximale Übertragungsgrenze ist durch die Sampling-Rate des eingebauten Controllers bestimmt und beträgt in diesem Fall 22 kHz. Die Verwendung eines fest eingebauten Soundprozessors zieht natürlich auch eine gewisse Latenz nach sich, die bei der XTi-4002 gerade mal 1,1 Millisekunden beträgt. Die Störspannung am Ausgang der End- stufe beträgt -63 dBuA. Zum Schluss noch der Blick auf den Klirrfaktor: Er beträgt bei 1 kHz und 1 Watt an 8 Ohm 0,044 Prozent THD und wird überwiegend durch ungerade Harmonische bestimmt. Bei Vollaussteuerung mit 800 Watt an 8 Ohm steigt der THD auf 0,62 Prozent.
Auch Rechtecktests haben wir der Vollständigkeit halber durchgeführt, konnten jedoch durch den nicht komplett abschaltbaren DSP keine vergleichbaren Aussagen treffen. Im Belastungstest zeigte die Crown XTi-4002 eine souveräne Performance, allerdings mit einer Besonderheit, die in Abbildung 9 nachvollzogen werden kann. Die Grafik zeigt beide Kanäle zeitgleich bei Belastung mit dem 1-kHz-Dauersinus an 2 Ohm. Nach 15 Sekunden reduziert die Endstufe die Ausgangsleistung beider Kanäle. Die Ursache für diese zeitgleiche Reduzierung ist das Netzteil. Nach etwa 2 Minuten wird es der Ausgangsstufe von Kanal 1 zu warm, die daraufhin ihre Leistung reduziert. Begünstigt durch den da- durch verringerten Strombedarf, stellt das Netzteil eine höhere Betriebsspannung zur Verfügung, was in Folge Kanal 2 animiert, die Leistung dank neuer Netzteilreserven zu mobilisieren. Das wird natürlich in der Ausgangsstufe von Kanal 2 nicht toleriert, wodurch selbige ihren kurzen Turboboost erneut reduziert. Im gleichen Moment nutzt Kanal 1 die „Gunst der Stunde“, um wieder an Stärke zu gewinnen. Dieses Wechselspiel setzt sich bis zu einem ordentlichen Ausgleich fort, ohne dass die Endstufe komplett abschaltet. Unter normaler Musikaussteuerung konnte dieses Verhalten nicht beobachtet werden.
Finale
Crown zeigt mit der XTi2-Endstufenbaureihe technologische Spitzenleistung mit sehr guten Messwerten. Die Endstufe richtet sich nicht nur an professionelle Veranstaltungsfirmen, wobei hier das geringe Gewicht in Verbin- dung mit der sehr guten Software „HiQnet Bandmanager 2“ voll zur Geltung kommt. Die Schutzschaltungen entsprechen höchsten Ansprüchen. In Verbindung mit der sehr guten Verarbeitung kann so von einem langen Investitions- nutzen ausgegangen werden. Der Verkaufspreis der Endstufe ist gemessen an Qualität und Wieder- verkaufswert mit ca. 1.200 Euro gut aufgestellt.

Features:

  • Hersteller: Crown
  • Anzahl Kanäle: 2
  • Digitalendstufe: Ja
  • RMS Leistung in Watt an 4Ohm: 2x1200
  • Gewicht (Kg): 8,4
  • Kühlung: Lüfterkühlung
  • DSP: Ja
  • Ausgänge: Speakon/Klemmanschluss
  • Eingänge: XLR
  • Einbauhöhe (HE): 2
  • Einbautiefe (cm): 32
Abteilungsinfos - PA

Music Store Köln mit dem riesigen Versandlager

MusicStore-MusicStoreShop:/department-footer/MusicStore-Aussen-cn.jpg

Der PA - Laden

MusicStore-MusicStoreShop:/department-footer/PA-1.jpg

Video: PA

Mikrofone

MusicStore-MusicStoreShop:/department-footer/PA-2.jpg

Freundliche und professionelle Beratung

MusicStore-MusicStoreShop:/department-footer/PA-3.jpg

PA & Bühnen-Technik - Bildergalerie

MusicStore-MusicStoreShop:/department-footer/PA-4.jpg
Kontakt
Export
+49 (0)221 / 88 84 - 1695
+49 (0)221 / 88 84 - 2500
export-ch@musicstore.de