Dein Feedback

Korg minilogue

(8)
Artikel: SYN0005014-000
  • Topseller!
Social Media aktivieren
Korg Minilogue ist ein 4-stimmig polyphoner Analog Synthesizer mit 100 inspirierenden Preset-Sounds, Step- und Motion-Sequenzer...  Alle Artikelinfos

528,00 € ca. 617,55 CHF
exkl. gesetzl. MwSt., inkl. Versandkosten
Auf Lager
Mehr kaufen.
Mehr sparen!

Füge Sie ihrem Warenkorb mehr Produkte hinzu und erhalten Sie einen Paketrabatt!

Standardversand

ab 199 € kostenfrei (innerhalb Schweiz)

Wir beraten Sie gern!
Unser Team
Export
export-ch@musicstore.de
+49 (0)221 / 88 84 - 1695
+49 (0)221 / 88 84 - 2500

Aktiviere Social Media um Inhalte zu teilen. So werden erst Daten an soziale Netze übermittelt, wenn du das wirklich möchtest.

Dieser Artikel ist auch in folgenden Paketen erhältlich

Korg Minilogue Decksaver -Set

545,38 € ca. 637,88 CHF
Details

Korg minilogue

Analog Synthesizer - 4-stimmig polyphon

Vierstimmig polyphoner analoger Synthesizer mit 100 inspirierenden Preset-Sounds, Step-Sequenzer und flexiblen Voice-Modes. Der minilogue überzeugt mit kraftvollen und fetten Synthesizer KLängen, kinderleichter Bedienung und tollen Performance-Eigenschaften. Auch wenn der minilogue auf den ersten Blick recht einfach erscheint, mit VCO-Modulationen, Motion-Sequenzer und einem gut klingenden analogen Filter mit umschaltbarer 12/24-dB-Charakteristik ist der kleine Synth klanglich äußerst flexibel. Ein tolles Feature für Synthesizer-Anfänger ist die dynamische Darstellung der Wellenformen im Oszilloskop-Display.

Korg Minilogue Analog Synthesizer

Die analoge Klangerzeugung ermöglicht kraftvolle und fette Synthesizer Sounds

Zwei analoge Oszillatoren liefern das Klangmaterial, mit denen der Korg minilogue kräftige Leads, krasse Effekt-Sounds und druckvolle Bässe erzeugen kann. Jeder Voltage Controlled Oscillator lässt sich in Oktaven umschalten und liefert drei Grundwellenformen: Sägezahn, Dreieck und Rechteck. Die Oszillatoren des Korg minilogue können aber weit mehr als nur klassische Synthiwellen, denn die Wellenformen lassen sich per SHAPE stufenlos ändern – jede Wellenform liefert so eine große Bandbreite an Grundsounds. Für Synth-Strings, Brass-Sounds, Stabs und deepe Chords ist der Korg minilogue gut geeignet. Ein Oberheim kann sicher noch fetter klingen, aber dafür ist der Korg minilogue ein äußerst vielseitig klingender und flexibler Synthesizer, der in allen Disziplinen der Synthesizer Sounds gutes Material liefern kann. Vier echte analoge Stimmen gibt's hier obendrein für kleines Geld. Und so manche Synthesizer-Kenner sind überrascht, wie reichhaltig die Pads aus dem Korg Minilogue klingen können.

Korg Minilogue VCO Sektion
Zwei flexible VCOs des Korg minilogue liefern vielseitiges Klangmaterial für die unterschiedlichsten Synthesizer Sounds.
Filter-Sektion des Korg Minilogue
Fluffige Pads oder deepe Synth-Bässe: Die Filter-Sektion des Korg minilogue bietet zwei Charakteristiken: 2 Pole / 4 Pole
Korg minilogue VCO Modulation
Dank der VCO-Modulationen kann der Korg minilogue auch sehr krasse inharmonische Klangspektren erzeugen.

Noch mehr Flexibilität durch VCO-Modulation

So viel Flexibilität würde man beim einfachen Design des minilogue zunächst nicht vermuten, aber durch die VCO-Modulation lassen sich viele klassische, aber auch gehörig abgefahrene Sounds aus dem Mini-Synthesizer herauskitzeln. Die einfachste Anwendung ist die LFO-Modulation des SHAPE-Parameters, um die Wellenformänderung zu automatisieren. Das Ergebnis sind schöne schwebende Sounds – hervorragend für reichhaltige vierstimmige Flächensounds

Die Filter-Sektion des minilogue ist ebenfalls voll analog aufgebaut

Das hört man sofort am feinen und gut abgestimmten Grundklang des Korg minilogue. Die Oszillator-Wellen durchlaufen ein analog aufgebautes Lowpass-Filter, das sich wahlweise mit 12 dB oder 24 dB Flankensteilheit (2 Pole/4 Pole) einsetzen lässt. Damit beherrscht der kleine Synthi gleich zwei wichtige Klangcharakteristiken: fluffige Pads stimmt man klassischerweise mit 12 dB ab, während tiefe Synth-Bässe besser mit 24 dB Flankensteilheit gelingen. Ansonsten ist das resonanzfähige Filter des minilogue sehr straight und klassisch aufgebaut: Modulation per LFO und/oder ADSR-Hüllkurve. Wer Sample&Hold beim LFO vermisst, kann sich mit dem Motion-Sequenzer helfen, der sich natürlich auch auf den Cutoff-Parameter anwenden lässt, um die Filter-Frequenz per Sequenzer-Steps zu steuern. Ansonsten kann das Filter per Resonanz ganz klassisch zwitschern und Pfeifen.

Korg minilogue Oszilloskop
Das Oszilloskop-Display zeigt die Wellenformen des Audio-Ausgangs an.
Korg minilogue Sync & Ringmodulation
Der minilogue beherrscht auch Sync- und Ringmodulator-Sounds
Korg minilogue Voice Mode
Die 4 Stimmen lassen sich vielseitig konfigurieren mit 8 Voice Modes.

Korg minilogue - der Synthesizer für Einsteiger

Aufgrund seines klaren Aufbaus eignet sich der Korg minilogue besonders auch für Anfänger, die in die Welt der analogen Sounds eintauchen wollen. Die Bedienung orientiert sich hauptsächlich an den analogen Klassikern wie z.B. dem Minimoog: Oszillatoren, Mixer, Filter, Envelopes, alles ist von links nach rechts logisch angeordnet, sodass man als Anfänger schon nach kurzer Zeit lernt, wie ein Synthesizer Sound mimt dem minilogue aufgebaut werden kann. Sehr aufschlussreich bei der Editierung von Sounds ist außerdem das Oszilloskop-Display des minilogue, auf dem sich die Wellenformen dynamisch ablesen lassen. Als Einsteiger kann man so die Zusammenhänge zwischen Klangerzeugung (Oszillatoren) und Klangbearbeitung (Filter, Hüllkurven...) sowie den vielseitigen Waveshaping-Funktionen (Shape, Sync, Ring- und Cross-Mosulation) gut nachvollziehen.

Integriertes Analog-Delay

Die als echtes Analog-Delay ausgeführte Effekt-Sektion des Korg minilogue ermöglicht sehr lebhafte Sounds. Ganz so wie man es von einem echten Analog-Delay erwartet produziert der Effekt bei Änderung der Delay-Zeit die beliebten Glitches. Es rauscht sogar ein bisschen und produziert echt krasse Feedback-Effekte, die an Retro-SciFi-Effekte der 60er erinnern  – ein richtiges Performance-Tool. Eine schöne Nebenfunktion der Delay-Sektion: Ein Highpass-Filter lässt sich im Feedback-Weg des Delays einsetzen oder aber auch vor den Eingang des Delays schalten.

Sync, Ringmodulation, Cross-Modulation

Für Lead-Sounds mit Biss schaltet man die Oscillator-Sync-Funktion ein oder man nimmt den Ringmodulator hinzu, um krasse inharmonische Klangspektren zu erzeugen – geräuschhafte Sounds, Gongs und Bells lassen sich sehr schnell realisieren. Hier zeigt sich auch der Unterschied zu Synthesizer-Software, denn beim minilogue klingen selbst diese harschen Sounds angenehm cremig und durchsetzungsstark, ganz typisch analog eben. Ein weites Experimentierfeld eröffnet außerdem die Cross-Modulation, wobei sich beide Oszillatoren gegenseitig modulieren. Ab einer gewissen Intensität verhält sich die Stimmung der Oszillatoren chaotisch. Auch hier entstehen inharmonische Klangspektren, die man hervorragend für Filmmusikreife Atmosphären und bizarre Klangverläufe nutzen kann.

Die Eigenschaften des Korg Minilogue im Überblick

  • 4-stimmig polyphoner analoger Synthesizer
  • VCO: 2 Oszillatoren (Sägezahn, Dreieck, Rechteck),
  • VCO-Modulation: SYNC, Ringmodulation, Cross-Modulation
  • VCF: Lowpass-Filter 12dB / 24dB
  • 2 x ADSR: Hüllkurvengeneratoren für Filter und Amplifier
  • vollprogrammierbar, 100 Presets + 100 User
  • polyphoner 16-Step-Sequenzer mit 4-Spur-Motion-Sequenzer
  • 8 Voice Modes: Poly, Duo, Unisono, Mono, Delay, Arpeggiator, Chord, Sidechain
  • Oszilloskop-Display
  • MIDI, USB MIDI, und Analog-Sync, Verbindung mit SQ1, volca, electribe und mehr
Korg Minilogue Testbericht von Delamar

Mit "SEHR GUT" bei Delamar bewertet
Korg Minilogue Testbericht downloaden

Auszug: Der Korg Minilogue ist ein 4-fach polyphoner analoger Synthesizer mit 37 Tasten – allein das ist für 600 Euro ein starkes Stück. Die Klänge sind in Qualität und Vielfalt durchweg überzeugend. Die Programmierung fühlt sich sehr direkt an, 200 Speicherplätze stehen zur Verfügung und mit dem polyphonen 16-Step-Sequenzer lassen sich Reglerbewegungen in die Sequenz »einbrennen«. Die Tasten sind verhältnismäßig klein, doch dafür sind eben drei Oktaven spielbar.

Den kompletten Korg Minilogue Testbericht von Delamar hier kostenlos herunterladen...
(PDF öffnet in neuem Fenster!)

Features:

  • Hersteller: Korg
  • Bauform / Tastenanzahl: 37
  • Anschlagdynamik: Ja
  • Tonerzeugung: Analog
  • Arpeggiator: Ja
  • Velocitykurve einstellbar: Ja
  • Anzahl Fader: 1
  • Display: Ja
  • USB MIDI Schnittstelle: Ja
  • Kopfhöreranschluss: 6,3mm
  • Aufnahmemöglichkeit: MIDI-Stepsequenzer
  • Midi Schnittstelle: Ja
  • LINE IN: Ja
  • LINE OUT: Ja
  • inkl. Netzteil: Ja
  • Gewicht (Kg): 2,8
  • Anzahl Sounds: 100
  • Polyphonie: 4
  • Stromversorgung: Netzteil extern
  • Breite (cm): 50,0
  • Höhe (cm): 8,5
  • Tiefe (cm): 30,0
  • Minitasten: Ja
Der größte Musikladen Europas

Music Store professional in Köln

MusicStore-MusicStoreShop:/department-footer/MusicStore_Aussen_Neu_schmaler.jpg

Eines der modernsten Logistik-Center

Unsere Drum-Abteilung

Größte Taylor Auswahl in Europa

MusicStore-MusicStoreShop:/department-footer/depatment-footer-guitar-img-3-taylor-2.jpg

Europas größter Drum-Laden

MusicStore-MusicStoreShop:/department-footer/Drums-2-footer-department.jpg

Unsere Fender-Ausstellung

MusicStore-MusicStoreShop:/department-footer/Gitarren-Auswahl.jpg
Kontakt
Export
+49 (0)221 / 88 84 - 1695
+49 (0)221 / 88 84 - 2500
export-ch@musicstore.de