Ihr Feedback

Informationen zu CITES

CITES (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora– auch bekannt als Washingtoner Artenschutzabkommen – ist ein internationales Programm zum Schutz der Tier- und Pflanzenwelt.

Im Herbst 2016 wurden einige Holzarten, die unter anderem auch beim Bau von Musikinstrumenten verwendet werden, auf die Liste bedrohter Pflanzen gesetzt – darunter einige Bubinga- und Palisander-Arten sowie das sogenannte African Rosewood. Diese Baumarten unterliegen deshalb seit Januar 2017 strengen Verkaufs- und Exportbestimmungen.

Viele Gitarren, Schlagzeuge, Violinen und Orchesterinstrumente enthalten derzeit bedrohte Holzarten. Bei zahlreichen Gitarren sind z.B. die Griffbretter aus Palisander, aber auch einige klassische Instrumente und Zubehör wie z.B. Taktstöcke enthalten eine der o.g. Holzarten. Bei Musikinstrumenten sind das meist nur wenige Gramm, aber da es bei CITES keine Untergrenze gibt, ist jedes Instrument betroffen, bei dem auch nur ein Gramm von einer bedrohten Holzart verbaut wurde – selbst wenn das Holz aus nachhaltigem und zertifiziertem Anbau stammt.

Natürlich war es weder für uns noch für andere Händler und Hersteller von Musikinstrumenten möglich, innerhalb von drei Monaten alle Bestände abzuverkaufen und neue Versionen der Instrumente mit nachhaltigen Materialien zu entwickeln - es gibt also noch viele Instrumente mit einer der o.g. Holzarten auf dem Markt, deren Verkauf nun aber speziellen Bedingungen unterliegt.


Konsequenzen für Hersteller, Händler und Musiker

Der Verkauf und Export von Produkten mit CITES-Materialien ist seit dem 2.1.2017 stark eingeschränkt und mit einem enormen behördlichen Aufwand verbunden. Jedes Instrument, das in die EU eingeführt wird, muss registriert und von den Behörden genehmigt werden. Diese spezielle Genehmigung müssen Sie als Kunde und Besitzer eines Instruments bei Bedarf auch vorzeigen, z. B. wenn Sie das Instrument später wieder verkaufen möchten.

Bei Lieferungen in Länder außerhalb der EU ist ein kompliziertes und teilweise langwieriges Genehmigungsverfahren nötig. Dies verzögert den Versand unter Umständen um mehrere Wochen und kann auch weitere Gebühren im Empfängerland mit sich bringen. In einigen Ländern wurden noch gar nicht alle Vorgaben umgesetzt, so dass CITES-Produkte derzeit gar nicht in diese Länder verschickt werden können.

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Kauf über die Regularien in Ihrem Land.


Konsequenzen für unsere Kunden in der Schweiz:

Wenn Sie ein Instrument mit Palisander (Rosewood) bestellen, müssen Sie mit einer Lieferzeit von mindestens 14 Tagen rechnen, weil wir für Ihr Instrument erst eine Einfuhrgenehmigung von den Schweizer Behörden anfordern müssen. Außerdem verlangt der Schweizer Zoll oft noch eine kleine Bearbeitungsgebühr.   

Wenn Sie ihre Gitarre im Auto über die Grenze transportieren, geht das meistens ohne Kontrolle bzw. wir haben noch keine Information von Kunden erhalten, dass Kunden am Zoll deshalb aufgehalten worden sind. 

Aber: wenn Sie Ihre Gitarre mit Rosewood-Anteilen bei uns vor Ort erworben haben, und Sie wollen bei der Einfuhr in die Schweiz die Mehrwertsteuer rückerstattet bekommen, dann müssen Sie damit rechnen, dass Ihre Gitarre erst einmal an der Grenze festgehalten wird, wenn Sie keine Einfuhrgenehmigung vorweisen können. Diese Genehmigung muss aber vorher von uns beschafft werden, was in der Regel mindestens 2 Wochen dauert. Bei einem Kauf direkt bei uns vor Ort ist es ratsam, dass wir erst die erforderlichen Papiere anfordern und Ihnen das Instrument dann kostenlos in die Schweiz nachschicken.


Auswirkungen von CITES auf Ihr bestehendes Equipment

Sie können Ihr bestehendes Equipment bei Ihrer zuständigen Kreisverwaltungsbehörde als sogenannte „Vorerwerbsware“ registrieren lassen. Dazu benötigen Sie lediglich Ihre Rechnungen/Kaufbelege, die Sie bei uns jederzeit auch nachträglich im Kundencenter downloaden können. So haben Sie es schriftlich, dass Sie die Instrumente vor dem 2.1.2017 erworben haben, als die verbauten Materialien noch nicht als bedroht klassifiziert waren.

Weiterverkauf Ihrer gebrauchten Instrumente in ein Land außerhalb der EU

Wenn Sie als Kunde heute oder später z.B. eine Gitarre mit Rosewood-Anteilen in ein Land außerhalb der EU (z.B. in die Schweiz) verkaufen und mit einer Spedition wie DHL, DPD oder UPS etc. verschicken, geht die Gitarre durch den Zoll. Und der Schweizer Zoll fängt fast jede Gitarre mit Palisander ab und verlangt eine Einfuhrgenehmigung für das Instrument. Diese Genehmigung können wir Ihnen beschaffen, wenn das Instrument bei uns gekauft wurde und Sie uns die Seriennummer Ihrer Gitarre mitteilen. Wir fordern dann anhand Ihrer Seriennummer und Ihrer Rechnung die erforderlichen Papiere an.