Ihr Feedback

ARP

Der einstige NASA-Ingenieur Alan R. Pearlman gründete 1969 mit David Friend die Firma ARP Instruments. Die klar strukturierten Instrumente mit vielen Schiebereglern waren wie zur damaligen Zeit üblich durchgehend analog und klangen in guten Teilen hörbar anders als ihre Mitbewerber. Weiterlesen...

ARP
(5)

Art.-Nr.: SYN0004703-000V000160232

Sofort lieferbar
517,00 €
ARP
(5)

Art.-Nr.: SYN0004703-000

Bei heutiger Bestellung, voraussichtlich an Lager ab: 28.10.2020
575,00 €
UVP*: 799,00 €
ab 17,42 € mtl. finanzieren
ARP
(4)

Art.-Nr.: SYN0005556-000

Bestellt, voraussichtlich an Lager ab: 09.11.2020
432,80 €
UVP*: 649,00 €
ab 13,11 € mtl. finanzieren
ARP
(2)

Art.-Nr.: SYN0005555-000

Bestellt, voraussichtlich an Lager ab: 18.12.2020
633,00 €
UVP*: 649,00 €
ab 19,18 € mtl. finanzieren

Mit den beiden Boliden 2500 und 2600 machte sich ARP geradezu unsterblich, denn diese insbesondere in ihrer Opulenz und Größe überragenden Instrumente sind damals wie heute für so manche ein Wunschtraum von Synthesizer. Wesentlich kompakter und damit auch für viele Bands und Studios interessanter war bzw. ist der Odyssey von 1972. Dieser enthält die gängige Struktur eines Zwei-Oszillator Synthesizers und ist mit etlichen Schaltern ausgestattet, die Varianten vorsehen und trotz vorgegebenen Optionen ein modulares Bediengefühl vermitteln. Es folgten bis 1980 weitere elektronische Instrumente wie der Analog Sequencer 1601, dem speicherbaren Quadra oder auch der String Machine „Solina“.

Seit wenigen Jahren ist der Odyssey in verschiedenen Versionen (Revision 1/2/3, Full Size, Desktop) wieder neu zu haben, ermöglicht hat dies der Branchenriese KORG. In 2020 überraschte Korg mit einer überschaubaren Neuauflage des ARP 2600 in Originalgröße, welcher in Windeseile ausverkauft war.