Dein Feedback

ESP

Das 1975 in Japan gegründete Unternehmen ESP bietet heute mit einem breit aufgestellten Programm das passende Instrument für jeden Rocker und Metalhead. Von den in Japan gefertigten Eclipse- und Horizon-Modellen der ESP E-II-Serie über die erschwinglichen E-Gitarren und Bässe der LTD Serie bis hin zu den Signature-Modellen von James Hetfield und Kirk Hammett (Metallica), George Lynch, Bill Kelliher (Mastodon), Brian "Head" Welch (Korn) und Willie Adler (Lamb of God). Weiterlesen...

Wissenswertes über ESP Gitarren

Der Name ESP ist jedem Metalhead ein fester Begriff, steht er für erstklassige E-Gitarren und E-Bässe der härtesten Gangart. Gegründet 1975 im Shibuya-Viertel Tokios von Hisatake Shibuya konzentrierte sich Electric Sound Products zunächst auf das Fertigen hochwertiger Replacement-Necks und -Bodies, baute unter dem eigenen Namen und dem Label Navigator ebenfalls E-Gitarren und -Bässe.

Signature-Modelle von ESP

Um den amerikanischen Markt zu erschließen, gründete ESP 1983 die New Yorker Filiale in der 48th Street. Hier legten sie durch die Zusammenarbeit mit Vernon Reid von Living Color und Page Hamilton von Helmet den Grundstein für den internationalen Erfolg. George Lynch entdeckte während der Dokken Tour 1985 durch Zufall den ESP-Shop in Tokio und war von der Qualität der Gitarren mehr als angetan. Daraufhin entstand 1986 mit ESP Kamikaze das erste Signature-Modell von ESP, das bis heute erhältlich ist.

ESP – E-Gitarren für den Metal-Sound

Endgültig katapultierte sich ESP in den Olymp der Metal-Gitarren, als ESP 1987 Kirk Hammett und 1988 James Hetfield von Metallica als Endorser gewann, die mit ihren ESP Signature E-Gitarren die Aufmerksamkeit der Gitarristen weltweit auf die japanische Firma lenkten. Damit jüngere Musiker in den Genuss einer ESP-Gitarre kommen, ruft 1995 ESP die LTD-Serie ins Leben, die typische ESP Designs und die bekannt hohe Qualität zu einem deutlich günstigeren Preis bietet. In der Zeit von 1986 bis 1996 betreibt ESP außerdem einen Custom Shop in der Düsseldorfer Stresemannstraße, von dem aus sich der europaweite Vertrieb organisierte und in dem der Gitarrenbauer Reiji Maruyama erstklassige Gitarren baute.