Dein Feedback

Midas Venice F24 16 Mono- und 4 St., Firewire

(0)
Artikel: PAH0010999-000
  • Topseller!
Social Media aktivieren
Features16 Mono- und4 Stereo-Line-/Mic-Inputs2 Stereo Aux Returns6 Aux Mix BusseMatrix: 7 x 2XL3 EQ - 4-band swep...  Alle Artikelinfos
Midas

1.999,00 €
UVP*.: 2.368,10 €,  inkl. gesetzl. MwSt., inkl. Versandkosten
oder extrem günstig  ab 38,41 € mtl.  finanzieren**
Bestellt
Standardversand 1- 2 Tage mit DHL

ab 0 € kostenfrei (innerhalb Deutschland)

Wir beraten Dich gern!
Unser Team
PA
pa@musicstore.de
+49 (0)221 / 88 84 - 1520
+49 (0)221 / 88 84 - 2500

Aktiviere Social Media um Inhalte zu teilen. So werden erst Daten an soziale Netze übermittelt, wenn du das wirklich möchtest.

Midas Venice F24 24 Kanal Mischpult

banner
Modulbremse
banner

Features

  • 16 Mono- und
  • 4 Stereo-Line-/Mic-Inputs
  • 2 Stereo Aux Returns
  • 6 Aux Mix Busse
  • Matrix: 7 x 2
  • XL3 EQ - 4-band swept eq mit zwei parametrischen Mitten
  • Input polarity switch
  • Insert in/out Schalter mit LED
  • Direct out pre/post EQ schaltbar
  • Diskreter mono bus
  • Individual routing to stereo, mono and groups with pan-to-groups enable switch
  • 4 Audio Subgruppen
  • 100mm Fader
  • 24x24 FireWire400-Schnittstelle
  • umfangreiche Routing-Möglichkeiten
  • inkl. Staubschutzhülle
Modulbremse
Modulbremse


Testbericht von Christian Boche aus der Ausgabe tools4music 01/2012

Grenzgänger

Beim „Venice F“ handelt es sich um einen üppig ausgestatteten Analogmischer, designt im englischen Mutterhaus und gebaut in China. Die Firewire-Schnittstelle stimmt bezüglich der Kanalzahl mit der jeweiligen Pultgröße überein. So besitzt das „Venice F-16“ entsprechend 16 Ein- und Ausgänge via Firewire, das „VeniceF-24“ demnach 24 In/Outs.

Analoge Qualitäten

Auch wenn die „Venice F“-Serie de facto die neue Einsteigerserie in die Midas-Welt darstellt, sind die Qualitätsansprüche an Produkte, die das Midas-Label tragen, besonders hoch. Um in puncto Qualität nichts anbrennen zu lassen, hat der Hersteller auf bewährte Rezepte zurückgegriffen. So besitzt der neu entwickelte Mikrofonvorverstärker einen hochwertigen diskreten Aufbau und die Klangregelung ist im Layout sogar identisch mit dem XL-3 Klassiker aus eigenem Hause. Vollparametrische Mitten und zwei semiparametrische Höhen plus Bass Entzerrer, das dürfte für ein Pult mit diesen kompakten Ausmaßen richtungsweisend sein. Dazu gesellt sich ein schaltbarer Lowcut (80 Hz) und die freu- dige Überraschung, dass sich neben dem Gainpoti auch ein PAD-Taster, ein Polaritätsschalter und ein Taster für die Phantomschaltung befinden. Bei dem Vorgänger war Letzterer noch zwischen den XLR-Eingangsbuch- sen auf der Rückseite platziert, was eine weniger praxisgerechte Lösung darstellte. Einen „Daumen hoch“ gibt es für den pro Kanal schaltbaren Insertpunkt.

Hinsichtlich der Fader lässt Midas nichts anbrennen, es kommt ausschließlich die professionelle 100-mm-Variante zum Einsatz. Auch die vier Subgruppen, der Summenfader und der zusätzliche Monobus werden über 100-mm-Fader bedient. Clever gelöst ist die Verwendung der vier Stereokanäle, die jedes „Venice F“-Modell besitzt. Zunächst bieten sich die Stereokanäle für den Anschluss von Zuspielern (CD-Player, iPod usw.) oder externen Effektreturns an. Aber auch Mikrofonsignale können in die Stereokanäle eingespeist werden. Dafür steht ein Gain Doppelpoti je Kanal bereit. Doppelpoti deshalb, damit sich linke und rechte Seite getrennt pegeln lassen. Bei Bedarf lassen sich diese Signale mono summieren und als Schmankerl sogar gleichzeitig zu den Line-In- Signalen nutzen (welche auch direkt auf die Summe geroutet werden können). Bei akuter Kanalnot sind die Stereokanäle daher eine mächtige Waffe im Kampf um die Mischhoheit. Kopfhörerausgänge gibt es gleich zwei, einmal auf der Oberfläche samt Volumenpoti und ein weiterer Ausgang ist unter der Armlehne eingelassen. Ein dickes Plus ist zudem die 7 in 2 Matrix, die weitere Ausspielwege bereitstellt.

Firewire

Das Setup gestaltet sich einfach. Man installiert den Firewire Treiber auf seinem Computer (am besten die neuste Version von der Midas Webseite) und verbindet Pult und Rechenknecht mit einem Firewire Kabel. Ob ein Computer generell für Audioverarbeitung taugt, lässt sich ganz gut mit der Freeware „DPC Latency Checker“ überprüfen. Midas „Venice F Besitzer“ brauchen diese Software nicht, denn sie ist schon im Controlpanel der Software integriert.
In der Regel kommt bei Firewire ausgangsseitig noch ein sogenannter Sicherheitsbuffer zur Gesamtlatenz hinzu. Beim Midas Treiber lassen sich sogar vier Sicherheitsstufen (Normal, Stufe 1, 2, 3) auswählen. Kommt es während der Audioverarbeitung zu Artefakten, dann kann man versuchen, diese durch einen höheren Sicherheitsbuffer zu umgehen.

Der große Vorteil des „Venice F“ ist natürlich dessen schnelle und intuitive Bedienung durch die analoge Oberfläche. Dazu gesellt sich die Anbindung der persönlichen Lieblings-Plugins über die Firewire-Schnittstelle. Die Kombination aus analoger Hardware und dem ultraflexiblen virtuellen Siderack hat definitiv sei- nen Charme. Neben der Speicherbarkeit, der Flexibilität und Auswahl an Plugins gefällt mir besonders die Tatsache, dass sich derart ein kompakter und dennoch gut ausgestatteter FoH-Platz konfigurieren lässt.

Finale

Auch im Jahr 2012 zählt der Name Midas zu den ganz großen in der Live-Branche, aber mit der neuen „Venice F“-Serie wird auch die Tür in Richtung „Studio & Recording“ aufgestoßen. Der analoge Mixerpart ist klanglich einfach klasse. Er wird durch die Firewire-Schnittstelle zusätzlich aufgewertet, auch an dem Dogma, dass zu einem analogen Mixer zwangsläufig ein analoges Siderack gehört, wird mit dem Kandidaten gerüttelt. Im Live-Test war die Auslagerung der Dynamics und FX-Sektion auf einen Computer machbar und stellt einen weiteren Mehrwert da. Kurzum: Die Midas „Venice F“-Serie hat dem Thema „analog mischen“ gehörig den Staub von den Fadern gepustet.

Features:

  • Hersteller: Midas
  • Mikrokanäle: 16
  • Stereokanäle: 4
  • Signalverarbeitung: Analog
  • Auxwege: 6
  • EQs: 3-Band
  • Low Cut: Ja
  • Phantomspeisung: Ja
  • USB-Eingang: Ja
  • USB-Ausgang: Ja
  • Talkback: Ja
  • symmetrische Ausgänge: Ja
  • integriertes Audio Interface: Ja
  • parametrischer Mitten EQ: Ja
  • Gewicht (Kg): 30,5
Abteilungsinfos - PA

Music Store Köln mit dem riesigen Versandlager

MusicStore-MusicStoreShop:/department-footer/MusicStore-Aussen-cn.jpg

Der PA - Laden

MusicStore-MusicStoreShop:/department-footer/PA-1.jpg

Video: PA

Mikrofone

MusicStore-MusicStoreShop:/department-footer/PA-2.jpg

Freundliche und professionelle Beratung

MusicStore-MusicStoreShop:/department-footer/PA-3.jpg

PA & Bühnen-Technik - Bildergalerie

MusicStore-MusicStoreShop:/department-footer/PA-4.jpg
Kontakt
PA
+49 (0)221 / 88 84 - 1520
+49 (0)221 / 88 84 - 2500
pa@musicstore.de