Ihr Feedback

Analog Mixer

87 Artikel

Ein Analog Mixer, auch analoges Mischpult genannt, ist ein Gerät, das in der Musik- und Tontechnik verwendet wird, um verschiedene Audiosignale zu mischen.

 Weiterlesen
Behringer
Sofort lieferbar
255,00 €
ab 9,47 € mtl. finanzieren
Mackie
Sofort lieferbar
259,00 €
ab 9,08 € mtl. finanzieren
RCF
Sofort lieferbar
259,00 €
UVP*: 289,00 €
ab 9,08 € mtl. finanzieren

Analog Mixer kaufen im MUSIC STORE Online Shop

Was ist ein Analog Mixer?

Ein Analog Mixer, auch analoges Mischpult genannt, ist ein Gerät, das in der Musik- und Tontechnik verwendet wird, um verschiedene Audiosignale zu mischen. In einem Analog Mixer werden Audiosignale wie Gesang, Instrumente oder andere Tonquellen durch physische Schaltungen verarbeitet. Jeder Kanal auf dem Mischpult erlaubt es Ihnen, die Lautstärke, den Klang und andere Eigenschaften des jeweiligen Signals einzustellen.

Der große Vorteil eines analogen Mixers liegt in seiner direkten haptischen Bedienung. Jeder Regler und jeder Fader (Schieberegler) bietet unmittelbare Kontrolle über den Klang. Analoge Mixer sind oft einfacher in der Bedienung als digitale Mixer, was sie zu einer guten Wahl für Einsteiger macht. Sie sind beliebt für Live-Auftritte und kleinere Studios, wo eine unkomplizierte und direkte Klangsteuerung benötigt wird. Der charakteristische "warme" Klang, den analoge Mischpulte produzieren, ist ein weiterer Grund, warum sie nach wie vor geschätzt werden.

Aus welchen Komponenten besteht ein Analog Mixer?

Ein typischer analoger Mixer besteht aus einer Reihe von Kanälen, jeder mit Eingängen für Mikrofone oder Instrumente. Jeder Kanal hat Regler für die individuelle Lautstärke (Gain), Klangfarbe (wie Bass und Höhen) und manchmal Effekte.

Ein wichtiger Bestandteil eines jeden Kanals ist der Equalizer (EQ), mit dem die Klangcharakteristik durch Anpassen der Höhen, Mitten und Tiefen modifiziert werden kann. Aux-Sends in den Kanälen bieten die Möglichkeit, Signale an externe Effektgeräte zu senden und wieder in den Mixer einzuspeisen, was für zusätzliche Klangtiefe sorgt. Pan-Regler in jedem Kanal ermöglichen die räumliche Platzierung des Signals im Stereo-Feld.

Am unteren Ende jedes Kanals befinden sich Fader (Schieberegler), die zur Feinabstimmung der Lautstärke jedes Kanals dienen. Die Master-Sektion, in der alle Kanäle zusammenfließen, enthält Regler für die Gesamtlautstärke und manchmal einen Master-EQ für globale Klanganpassungen.

Schließlich leiten die Ausgänge das finale gemischte Signal an externe Geräte wie Lautsprecher oder Aufnahmegeräte weiter. Einige Mixer verfügen zudem über eingebaute Effekte und spezielle Routing-Optionen, die zusätzliche Flexibilität in der Klanggestaltung ermöglichen.

Worin besteht der Unterschied zu einem digitalen Mischpult?

Der wesentliche Unterschied zwischen analogen und digitalen Mischpulten liegt in ihrer Art der Signalverarbeitung und den angebotenen Funktionen. Analoge Mischpulte bearbeiten Audiosignale direkt durch physische Bauteile wie Widerstände und Potentiometer, was zu einer kontinuierlichen Signalverarbeitung ohne Digitalisierung führt. Sie bieten direkte haptische Kontrolle und sind oft einfacher zu bedienen, haben jedoch eine begrenztere Auswahl an Effekten und Verarbeitungsmöglichkeiten.

Digitale Mischpulte hingegen wandeln eingehende analoge Signale in digitale Daten um, die dann mittels digitaler Signalverarbeitung (DSP) bearbeitet werden. Dies ermöglicht eine breite Palette an Funktionen, einschließlich fortgeschrittener Effekte und der Möglichkeit, Einstellungen zu speichern und wieder abzurufen, was sie besonders für komplexe Setups und wiederkehrende Veranstaltungen geeignet macht.